Granggn-Stanitzl | © Bianca Passrugger
  • Kulinarik

Granggn-Stanitzl

Traditionelle Süßspeise mit dem Dreh

Herbstzeit ist im Home of Lässig traditionellerweise auch Beerenpflückzeit. Im Oktober sind die Granggn zeitig, wie wir im Glemmtal sagen, und das heißt, die Preiselbeeren sind reif für die Ernte. Bei uns daheim sind die klassischen Rollen etwas vertauscht. Ich gehe sammeln und mein Mann Gerhard bereitet uns aus meiner Ausbeute kulinarische Köstlichkeiten zu. Bei der Zubereitung der traditionellen Granggn-Stanitzl habe ich Gerhard diesmal über die Schulter geblickt.

Versteckte Vitaminbombe


Die Berggipfel sind im Oktober bereits für ein paar Tage mit Schnee angezuckert. Dies ist der richtige Augenblick, um die Granggn zu pflücken. Denn diese sind, laut Volksmund, erst richtig gut, wenn sie einmal eingeschneit waren. Bei strahlend blauem Himmel gehe ich daher auf unser geheimes Granggnplatzerl um dort die kleinen roten Beeren zu sammeln. Preiselbeeren sind ja sehr gesund – sie enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe, sie sind entzündungshemmend und antibakteriell. Doch unsere Kinder mögen den herb-säuerlichen Geschmack nicht besonders, daher greifen wir zu einer List und verpacken die mineralstoffreiche Vitaminbombe in süßen selbstgedrehten Stanitzln mit Preiselbeer-Schlagsahne.

Zutaten

 

  • Granggn-Soissn (Preiselbeer-Marmelade)
  • 4 Eier
  • 80 g Staubzucker
  • 1 Tüte Vanillezuckler
  • 80 g Mehl
  • 1 Becher Schlagsahne
  • 1 EL Staubzucker

Zuerst wird das Backrohr auf 200 Grad vorgeheizt. Danach werden die Eier und der Staubzucker cremig geschlagen. Gerhard gibt für einen noch besseren Geschmack eine Tüte Vanillezucker dazu.  Danach wird das Mehl vorsichtig untergehoben. Die Masse in dünnen Kreisen auf das Backblech auftragen und für 7 Minuten backen. Ein wichtiger Tipp dazu von Gerhard: „Man darf die Zeit nicht übersehen, denn wenn der Teig zu trocken wird, lässt sich das Stanitzel schwer drehen und zerbricht.“

Den Teig nun in die Eistütenform der Stanitzl zu bekommen benötigt etwas Fingerspitzengefühl, doch bald hat man den Dreh raus. Noch heiß werden die Teigkreise dazu über eine Cornet-Form gedreht – hat man keine Förmchen daheim hilft man sich mit dem Kochlöffelstiel. Nach dem Aufrollen den Teig gut auskühlen lassen. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen, etwas süßen und etwas Preiselbeer-Marmelade darunterheben. Die Fülle in einen Spritzsack geben und in die ausgekühlten Stanitzl geben. Mit dem restlichen Staubzucker bestreuen und servieren. Noch ein Hinweis: Wenn man die Stanitzl nicht sofort isst, kann man sie auch vor dem Füllen mit geschmolzener Schokolade auspinseln. So weicht die Füllung den Teig nicht auf.

Themenverwandte Beiträge

  • Kulinarik
Erdepfinidei | © Edith Danzer

Erdepfinidei

Edith Danzer
TOP
STORY
  • Kulinarik
Mahlzeit | © Edith Danzer

Die weltbesten Pofesn

Karin Pasterer
TOP
STORY
  • Kulinarik
Das Wesentliche
  • Kulinarik
Zucker drüber und fertig! | © Edith Danzer

Moosbeenockn

Edith Danzer
  • Kulinarik
Kasnocken | © Edith Danzer

Hütten-Hit: Kasnocken

Edith Danzer