Die neue 12er-Express-Gondel der „First-Class D-Linie“
  • Backstage

Willkommen in der First Class!

Komfortabler geht’s nicht!

In nur vier Jahrzehnten erfolgte in der Seilbahntechnik ein Quantensprung in Bezug auf Förderleistung und Komfort. Mit dem Bau der beiden neuen Kabinenbahnen Schönleiten und 12er Express erhielt die Beförderung der Wintersportler ein massives Upgrade bezüglich Komfort, Energieeffizienz und Design.

„Bitte Platz nehmen, Bügel schließen und Geduld haben“, hieß es Anfang der 1970-er Jahre für alle Skifahrer am Einer- oder Doppelsessellift. Unvergessen sind die roten Hartplastik-Sessel mit dem seitlich schwenkbaren Bügel - inklusive dem recht schmalen Fußraster. Die schwarze Styroporauflage bot kaum Schutz vor der frostigen Sitzfläche und sehr gemächlich ruckelte man der Bergstation entgegen. Und doch galt diese Aufstiegshilfe in den Anfangsjahren der Lifttechnik als topmodern und - im Vergleich zu den bisherigen Schleppliften - als äußerst komfortabel.

 

Rasante Entwicklung über vier Jahrzehnte

 

„Von da an ging es allerdings mit der Entwicklung steil bergauf“, meint Andreas Natter, der bei den Doppelmayr Seilbahnen in Wolfurt für Projektierung und Verkauf in Österreich zuständig ist. Er erklärt: „Man ging auf die Bedürfnisse der Wintersportler ein und erfüllte ihre Komfortansprüche.“ So wurden die Sessellifte immer schneller und bequemer, erhielten bald einen grauen Bügellatz, um die Beine vorm Auskühlen zu schützen, und endlich fanden die Skier ausreichend Platz auf den breiteren Fußrastern.

 

„Heute sind die Sitze der Sesselbahnen für bis zu acht Personen weich gepolstert und geheizt, die Überkopf-Bügel werden automatisch nach dem Verlassen der Station geschlossen und erfüllen alle Sicherheitsstandards, um bei Kindern ein Durchrutschen zu verhindern. Getönte Wetterschutzhauben werden bei Schneefall oder Wind einfach nach unten geklappt und tauchen die Bergwelt in ein freundliches Orange oder Blau“, erklärt Andreas Natter.

 

Willkommen in der First Class

 

Mit der „D-Line“ wird von Doppelmayr für die neuen Kabinenbahnen am Zwölfer und Schönleiten die neue Produktlinie vorgestellt, welche derzeit an Komfort, Laufruhe und Effizienz kaum zu überbieten ist. „Die gesamte Entwicklung der D-Line wurde von einem Designer begleitet, der immer ein Auge auf die ansprechende Optik in perfektem Zusammenspiel mit der Funktionalität behielt. Die 105 geräumigen 10er-Kabinen an der Schönleitenbahn bieten nun auch großgewachsenen Gästen mehr Freiraum. Die Laufruhe der Bahn sorgt dafür, dass an den Stützen keiner mehr durchgerüttelt wird und kein ,Klack, Klack, Klack’ die Gespräche übertönt. Auch konnte durch den getriebelosen Direktantrieb die Lärmemission innerhalb und außerhalb der Station deutlich verringert und die Energieeffizienz gesteigert werden“, verspricht der Fachmann.

 

Top-Komfort ohne Wartezeit


Mit einer Förderleistung von 3.200 Personen pro Stunde und einer Fahrgeschwindigkeit von sechs Metern pro Sekunde wirkt die neue Schönleitenbahn effektiv Warteschlangen entgegen. Einfach sitzenbleiben, zurücklehnen und noch eine Runde gondeln möchte man, hat man einmal auf den gepolsterten Sitzen Platz genommen. Der gemütlich-warme Sitzkomfort bietet Erholung vor der nächsten Abfahrt. Da kommt echtes First-Class-Feeling auf und eigentlich fehlt nur noch die Stewardess, die mit einem freundlichen Lächeln Drinks und Snacks serviert.

 

Ein sicheres Vergnügen


Auch in puncto Sicherheit hat die Lifttechnik der Firma Doppelmayr in den letzten Jahrzehnten so manchen Meilenstein gesetzt. „Statistisch gesehen ist die Seilbahn das sicherste Verkehrsmittel“, weiß Doppelmayr-Marketingmitarbeiterin Julia Schwärzler und auf die Frage, ob mit der „First-Class D-Line“ schon der ultimative Komfort für alle Wintersportler erreicht ist, sind sich die beiden Lift-Experten einig: „Die Firma Doppelmayr ist täglich damit befasst, die Produkte immer weiter zu entwickeln. Die Grenzen werden in Zukunft sicher nochmals neu definiert.“