MELODISCHE SAALBACH-LIEBE

Heute erinnert sich kaum noch jemand an diese musikalischen Raritäten, die früher beim Fünf-Uhr-Tee, dem Vorläufer des Après-Skis, die Gäste zum fröhlichen Tanzen animierten. „Liebes
Fräulein sagen Sie, fahren Sie auch gerne leidenschaftlich Ski – ich kenn einen Ort, da ist es wunderschön, ja in Saalbach ist der Schnee so weich, kommen Sie, Sie werden sehen…“ hieß
es etwa im Refrain des Saalbach-Lieds. Wilfried Höller erinnert sich nicht nur bestens an das Lied – er weiß auch, über die Interpreten zu erzählen.

 

DAS SAALBACH-LIED
Mitte der 1950er- bis 1960er-Jahre war die Band „Trio Austria“ in Saalbach sehr beliebt. Der Bandleader, der Salzburger Charly Dobelmaier, trat täglich mit dem Bandkollegen Harry Belo und dem Schlagzeuger Jonny Schitzinger im Alpenhotel beim Fünf-Uhr-Tee auf. Auch bei der Abendunterhaltung von 21 Uhr bis Mitternacht sorgte die Live-Musik für Stimmung unter den Skihaserln. Als täglicher Abschluss wurde eine Mitternachtsshow inszeniert - danach war damals allerdings striktes Feierende. Das Saalbach-Lied stammt aus der Feder von Charly Doblmaier und die Band „Trio Austria“ erlangte mit diesem Foxtrott-Schlager sogar über die Grenzen des Glemmtals hinaus regionale Berühmtheit. Als Rarität am Vinyl-Markt ist die Schallplatte sogar heute noch auffindbar. Auch Wilfried Höller erinnert sich an die beliebten Auftritte der Musiker und besonders der Schlagzeuger Jonny Schitzinger wird ihm in Erinnerung bleiben. „Im Jahr 1963 bekam ich die Meldung, dass am Bärenkar eine Lawine abgegangen sei. Ich bin also mit zwei Rettungsmännern und einem Akja hinauf und wir fuhren das
Schneebrett ab. Bei einem Stopp zwischen den aufgetürmten Schneebrocken sah ich dann zufällig eine Hand aus dem Schnee ragen. Wir gruben den Skifahrer aus, der zwar nicht schlimm
verletzt aber im Schock war. Wir transportierten ihn im Akja ab und erst am Abend erfuhren wir, dass wir den Schlagzeuger von „Trio Austria“ ausgegraben haben. Jonny wanderte später
mit einer Australierin, die er beim Skifahren in Saalbach kennenlernte, auf deren Schaffarm aus. Erst 1995 habe ich ihn zufällig in Salzburg wiedergetroffen und wir rekonstruierten die
Rettungsaktion aus der Lawine“, erinnert sich Wilfried Höller. Das Saalbach-Lied allerdings war über die Jahre fast in Vergessenheit geraten, bis Bartl Gensbichler mit seiner Skilehrermusi
vor ein paar Jahren den Song ausgrub und mit ins Repertoire aufnahm.

 

DAS SCHATTBERG-LIED
Das Schattberg-Lied wurde speziell für die Alpine Ski WM 1991 von Hannes Fürstauer in Auftrag gegeben. Als Generalsekretär der WM engagierte er den bekannten österreichischen
Künstler Arik Brauer, ein Lied für Saalbach zu schreiben. Da im ursprünglichen Rennplan der Schattberg als zentrale Sportstätte vorgesehen war, trug das entstandene Werk den Titel „Schattberg-Lied“. Für das internationale Publikum gab es das Schattberg-Lied nicht nur mit Text im eher wienerischen Dialekt, sondern auch mit einer englischen Version. Das Lied wurde während der WM immer wieder gespielt, ging aber leider etwas unter und wurde kein Hit. Das Schattberg-Lied blieb bis heute ein eher unbekanntes musikalisches Gustostückerl.